1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Chronik 2021

Die Bahn bleibt beim Nein zu langem ICE-Tunnel

Neubaustrecke: Die Planer präsentieren Kostenschätzungen bei einer digitalen Bürgerinformationsveranstaltung und bei Sitzungen des Projektbeirates

So könnte die Neubaustrecke nach den Planungen der Bahn entlang der Autobahn A67 bei Langwaden (links) und zwischen Lorsch und Einhausen (rechts) verlaufen. GRAFIKEN: JULIAN LEYES/BAHN

24.12.2021
Bergstraße. Geht es nach der Bahn, wird die neue ICE-Trasse durch das Kreisgebiet in wesentlichen Teilen oberirdisch geführt. Geht es nach der Region, soll die sogenannte Konsenstrasse realisiert werden, deren wesentlicher Stützpfeiler ein bergmännischer Tunnel vom Bensheimer Stadtteil Langwaden im Norden bis südlich von Lorsch ist.
Für diese Variante hatte die Bahn bereits 2017 Kosten in Höhe von 330 Millionen Euro errechnet. Aktuelle Kostenkalkulationen präsentierten die Planer in diesem Jahr im Rahmen von Sitzungen des Projektbeirates und einer digitalen Bürgerinformationsveranstaltung im Sommer. Diese virtuelle Runde bildete auch den Rahmen für die Präsentation erster Visualisierungen der Bahn, wie eine Streckenführung nach ihren Vorstellungen bei Langwaden beziehungsweise zwischen Lorsch und Einhausen aussehen könnte.

Bei dieser Gelegenheit machten die Planer der Bahn auch ihre Position deutlich, wonach der von der Region geforderte lange bergmännische Tunnel „aus schallschutztechnischen Gründen nicht notwendig“ sei und daher aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus nicht infrage komme. „Wir agieren hier mit Steuergeldern. Und die sind auch für den Verkehrsbereich endlich“, so BahnProjektleiter Jörg Ritzert.
Um finanzielle Fragen ging es auch bei den Sitzungen des Projektbeirates. In deren Rahmen stellte die Bahn Kostenberechnungen vor, mit welchen Beträgen partielle Verlängerungen der von ihr geplanten Tunnel zu Buche schlagen würden – allerdings jeweils nicht in bergmännischer Bauweise ausgeführt (also unterirdisch gebohrt), sondern in offener Bauweise, bei der –grob umschrieben – für die Gleise ein breiter Trog gegraben wird, der nachträglich wieder einen Deckel erhält. Die Mehrkosten für einen verlängerten Tunnel entlang der Einhäuser Wohnbebauung betrügen nach Berechnungen der Bahn 85 Millionen Euro. Und würde der Tunnel bei Einhausen gar schon nördlich des Ortes in Höhe der Autobahnbrücke der Kreisstraße 65 beginnen, kalkuliert die Bahn mit 127 Millionen Euro.

Außerdem: Ein Lückenschluss der Untertunnelung westlich der A 67 zwischen Lorsch und der im Wald beginnenden unterirdischen Streckenführung in Richtung des Lampertheimer Stadtteils Neuschloß würde zu Mehrkosten von 92 Millionen Euro führen.

Im Blick auf den Lärmschutz in Langwaden kommt die Bahn zu dem Ergebnis, dass die Grenzwerte für alle Bewohner (ohne passiven Lärmschutz wie beispielsweise Schallschutzfenster) eingehalten werden könnten, wenn auf 2,4 Kilometern Länge Schallschutzwände mit einer Höhe von 13 Metern errichtet würden. Die Kosten dafür schätzt die Bahn auf 23 Millionen Euro. Von Kai Segelken
Weitere Artikel
Es war eine Zeit des Umbruchs, aus der vor 50 Jahren die Gemeinde Lautertal geboren wurde. Mit der hessischen Gebietsreform veränderte sich die kommunale Landkarte des Landes Hessens nachhaltig. Das
09.06.2022
Mit der offiziellen Gründung der Gemeinde Lautertal am 1. Januar 1972 endete zwar ein langer Weg. Jener, der zum heutigen Bild der Kommune führen sollte, begann aber erst. Schon die ersten Monate
09.06.2022
Als Vorsitzender der Gemeindevertretung prägt Helmut Adam (CDU) die Lautertaler Kommunalpolitik entscheidend mit. Zuvor war er Erster Beigeordneter und musste nach dem Rücktritt von Bürgermeister
09.06.2022

Hallo liebe Welt der UTF-8 Umlaute Übersicht

Umlaut ä = ä
Umlaut ö = ö
Umlaut ü = u
Umlaut Ä = Ä
Umlaut Ö = Ö
Umlaut Ü = Ü
und das scharfe s ß = ß