1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Chronik 2021

Die Flames sind dankbar für ihr Privileg im Lockdown

Handball: Die Bundesliga-Saison 2020/21 konnte trotz aller Handicaps zu Ende gespielt werden / Für die Spielerinnen gilt 2G

Die Flames (hier Isabell Hurst) müssen lange vor fast leeren Rängen spielen, darunter leidet die Stimmung in der Halle. BILD: MÜLLER

24.12.2021
Bensheim. Infizierte Spielerinnen, Spielabsagen und die Frage nach Zuschauern: Corona hat die Handball-Bundesliga der Frauen in diesem Jahr in mehrerer Hinsicht getroffen, ausgebremst hat die Pandemie den Spielbetrieb im Oberhaus nicht. Obwohl die Corona-Regeln Anfang 2021 verschärft wurden, durften die Top-Spielklassen im Teamsport im Gegensatz zum Amateurbereich ihre Meisterschaften unter strengen Hygienemaßnahmen und ohne Zuschauer fortsetzen. 
„Wir wissen, es war ein Privileg in dieser Zeit trainieren und spielen zu können“, blickt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm auf die erste Jahreshälfte zurück. Trotz strikter Einhaltung der Vorgaben wurde das Bundesliga-Team der HSG Bensheim/ Auerbach im April von einer Corona-Welle erfasst. Vier Wochen lang waren sämtliche Liga-Spiele der Mannschaft abgesagt.

Die Saison ’20/21 beendete die HSG dennoch regulär. Nur eines der ausgefallenen Spiele, die Begegnung gegen Borussia Dortmund, wurde wegen des engen Terminplans nicht neu angesetzt und für den Gegner gewertet. „Für uns waren die sportlichen Auswirkungen letztlich überschaubar. Im Jugendbereich waren die Folgen des Lockdowns dagegen deutlich spürbar“, so Ahlgrimm. „Das macht uns nach wie vor Sorgen.“

Nach einem etwas entspannteren zweiten Corona-Sommer startete die Bundesliga der Frauen im September in die Spielzeit 2021/22. Ein begrenztes Kontingent an Zuschauern war unter 3G-Regeln in den Hallen wieder zugelassen. Zu den vier Liga-Heimspielen der Flames bis zur WM-Pause Mitte November kamen durchschnittlich knapp 500 Besucher in die Weststadthalle. „Es war schön, wieder vor Zuschauern spielen zu dürfen“, erinnert sich Heike Ahlgrimm an die Rückkehr des Publikums.

Nachdem sich die Corona-Lage in den letzten Wochen wieder verschärft hat, haben die Vereine der 1. und 2. Liga gemeinsam beschlossen, den Spielbetrieb nach der WM in Spanien unter 2G-Regeln fortzusetzen. Somit dürfen nur Spielerinnen und Offizielle der Teams an den Begegnungen der beiden Ligen teilnehmen, die einen vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Status nachweisen können. „Wir müssen alles dafür tun, um aus dieser Corona-Situation rauszukommen“, begrüßt Heike Ahlgrimm diese Entscheidung. Unter welchen Bedingungen wie viele Zuschauer in die Hallen dürfen, hängt letztlich am jeweiligen Spieltag von den behördlichen Anweisungen vor Ort ab. eh

Weitere Artikel
So wie der 77-jährigen Frau K. geht es vielen Menschen in Deutschland. Die Zeichen eines langen, aktiven Lebens machen sich bemerkbar und die Gelenke funktionieren nicht mehr so rund wie früher.
15.07.2022
Ganz schön sportlich geht es in der Sommer-Ausgabe des Stadtmagazins zu! Wir waren zu Besuch bei den Boule- und Pétanque-Spielern der SSG im Weiherhausstadion und haben staunend den Kindern und
15.07.2022
Boccia, Boule, Pétanque – ja was denn nun? Gibt’s da überhaupt einen Unterschied? Sehr wohl! Wenn der erste Bundeskanzler der jungen Bundesrepublik Konrad Adenauer an seinem Urlaubsdomizil am
15.07.2022

Hallo liebe Welt der UTF-8 Umlaute Übersicht

Umlaut ä = ä
Umlaut ö = ö
Umlaut ü = u
Umlaut Ä = Ä
Umlaut Ö = Ö
Umlaut Ü = Ü
und das scharfe s ß = ß