Sonderveröffentlichung
Themenspecial Stadtmagazin Bensheim

Ein Winzerfest im Sonderformat

Wegen der Corona-Pandemie musste das Bensheimer Fest der Feste in diesem Jahr als „Winzerfest dehaam“ gefeiert werden.

Winzerfest live aus dem Parktheater – unter anderem mit dem Schlagerbarden Rico Bravo (Mitte). | Bild: Thomas Neu  

23.10.2020
Das Bergsträßer Winzerfest als Pandemie-Edition ohne Festzug, Winzerdorf, Rummelplatz und Bad in der Menge – kann das funktionieren? Es kann! Das „Winzerfest dehaam“ hat eindrucksvoll bewiesen, dass man auch in Zeiten des Coronavirus mit allen seinen notwendigen Einschränkungen den Geist des Bensheimer Nationalheiligtums nicht komplett in der (Wein)-Flasche verschwinden lassen muss. Das Alternativprogramm des Verkehrsvereins sollte natürlich kein Ersatz für das größte Weinfest in Südhessen darstellen, sondern eben eine Option aufzeigen, wie man in unsicheren und turbulenten Zeiten einen Fixstern aufgehen lassen kann.

Neun Tage lang wurde aus dem Parktheater via Live-Stream gesendet, moderiert von Felix Gaudo und der ehemaligen Deutschen Weinprinzessin Charlotte Freiberger aus Heppenheim. Dafür war im Vorfeld eine beeindruckende Winzerdorf-Kulisse auf der Bühne des Kulturhauses aufgebaut worden, die sich sehen lassen konnte. Zu Gast waren unter anderem aktuelle und frühere Weinköniginnen, Bergsträßer Winzer und andere dem Winzerfest verbundene Menschen. Natürlich durfte die Fraa vun Bensem in diesem Reigen ebenfalls nicht fehlen. Auch für den digitalen Festumzug gab es viel Lob: Vereine und Gruppen hatten kurze Videoclips gedreht, die im Laufe der Live-Übetragung aus dem Parktheater eingespielt wurden.
    
Die traditionelle Gebietsweinprobe wurde ebenfalls online abgehalten, die Winzer hatten im Vorfeld ein Weinpaket mit elf Flaschen und zwei Gläsern zusammengestellt, das sich als Verkaufsschlager erweisen sollte. Mehr als 900 Mal ging die Komposition über die Ladentheke. Damit hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Wer wollte, konnte sich zudem abends vom Wein-Taxi beliefern lassen. Um ein solches Kreativkonzept durchziehen zu können, war viel Vorbereitung notwendig – verbunden mit dem Willen, etwas zu organisieren, zu dem man stehen kann und für das man auch gewillt war, Geld in die Hand zu nehmen.

Cheforganisator Thomas Herborn vom Verkehrsverein zog zum Abschluss eine durchweg positive Bilanz. Er hob die gelungene Mischung aus virtuellen und realen Bestandteilen – wie Stände, Riesenrad, verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt – hervor. „Der Stream war sehr erfolgreich, weil er professionell gemacht war“, würdigte er damit vor allem das Engagement von Tobias Rohatsch (Young Dimensions), Gregor Ott (GVO Media), Showmaker mit dem rasenden Chaosreporter Vince R. Fest und der Parktheater-Crew.
    
Impressionen vom „Winzerfest dehaam“ – aus dem Parktheater und der Innenstadt. | Bilder: Thomas Neu, Dietmar Funck
Impressionen vom „Winzerfest dehaam“ – aus dem Parktheater und der Innenstadt. | Bilder: Thomas Neu, Dietmar Funck
Mit mehr als 100 000 Aufrufen der Videos auf Youtube zeigte sich, dass die Show durchaus Anklang fand. Ein Renner waren auch die 3000 Bändchen, die den historischen Eintrittskarten für das Winzerdorf nachempfunden waren, und als Gewinnlose dienten. Sie waren bereits vor der Eröffnung des Festes ausverkauft. Bürgermeister Rolf Richter zeigte sich ebenfalls angetan. „Es war ein ganz anderes Winzerfest, so etwas haben wir noch nicht erlebt – und ich hoffe, so etwas müssen wir auch nicht mehr erleben. Mit der Studio-Geschichte haben wir aber wieder das Bensheim-Gefühl geschaffen“, betonte der Amtsinhaber.

„Der Livestream war sehr erfolgreich, weil er professionell gemacht war.“

Ob man im nächsten Jahr bei der 84. Auflage des Bergsträßer Winzerfests den Zusatz „dehaam“ wieder streichen kann, dürfte momentan niemand seriös beantworten können. Fix ist nur der Termin: Gefeiert wird vom 4. bis 12. September – egal, was kommt. Von Dirk Rosenberger