1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Die Flames starten in die Saison 2021/22

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Kader“

Trainerin Heike Ahlgrimm stellt ihr Team vor: Alle Positionen sind doppelt besetzt und sportlich wie menschlich passt es bei der HSG Bensheim/Auerbach

Mit Myrte Schoenacker steht eine weitere Niederländerin im Flames-Kader.

3.09.2021
Die HSG Bensheim/Auerbach geht mit einem nur minimal verjüngten Kader in ihre bereits fünfte Saison in Folge in der Frauenhandball-Bundesliga. Der Altersdurchschnitt des 17er-Aufgebotes der Flames liegt bei 23,5 Jahren (Vorjahr: 23,8). Die ältesten Spielerinnen der Flames sind Sarah van Gulik (31) und Torhüterin Helen van Beurden (30). Die Jüngsten im Team sind Jana Haas (17) und Neele Orth (18), von Trainerin Heike Ahlgrimm liebevoll als „meine Zwerge“ bezeichnet.

Am längsten im HSG-Trikot unterwegs ist Lisa Friedberger. Die neue Kapitänin des Teams ist bereits seit 2015 für Bensheim/Auerbach aktiv. Die Integration der fünf Neuzugänge verlief nach Ansicht der Trainerin optimal. „Alle passen sportlich und menschlich sehr gut zu uns“, unterstreicht Heike Ahlgrimm die Harmonie in ihrem Ensemble. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Kader, wir haben alle Positionen doppelt besetzt.“ Gemeinsam mit der erfahrenen Trainerin Heike Ahlgrimm, die seit 2016 die sportliche Verantwortung bei der HSG trägt und maßgeblichen Anteil am sportlichen Höhenflug hat, stellen wir die Bundesliga-Mannschaft für die Saison 2021/22 der Flames vor.

Torhüterinnen

Helen van Beurden hat sich in den letzten Jahren als sicherer Rückhalt erwiesen. „Helen hat sich in jeder Saison weiterentwickelt und ist eine wichtige Stütze der Mannschaft.“ Eine Knieverletzung aus der Endphase der vergangenen Saison hat die 1,85-Meter-Frau auskuriert und ist voll belastbar. Zweite Keeperin ist Vanessa Fehr, die im Sommer von Bayer Leverkusen an die Bergstraße kam. „Vanessa bringt viel Emotionen in ihr Spiel. Sie ist auch als Typ wertvoll für die Mannschaft.“ Die unterschiedlichen Spielweisen des Duos zwischen den Pfosten erachtet die Trainerin als Vorteil. „Das ist gut für uns und für die Gegner schwerer auszurechnen.“

Rückraum Mitte

Mit Lisa Friedberger und Sarah van Gulik stehen zwei bundesliga-erfahrene Akteurinnen für die Position der Spielmacherin zur Verfügung. In die Fähigkeiten der beiden Rechtshänderinnen zur Spiellenkung und in Sachen Abwehrarbeit hat Heike Ahlgrimm großes Vertrauen. Lisa Friedberger ist in der vergangenen Saison zur Führungspersönlichkeit gereift und war beste Torschützin der Flames. „Lisa ist mein verlängerter Arm auf dem Feld.“ Seit einiger Zeit ist die 24-Jährige vom Schicht dienst in die Sportfördergruppe der Polizei gewechselt, wodurch sich Beruf und Bundesliga-Handball besser verbinden lassen. Eine ebenso hohe Wertschätzung genießt Sarah van Gulik. „Wir kennen uns schon lange und vertrauen uns blind.“ Die 31-Jährige ist im Team Anlaufstelle in allen Fragen. „Sarah ist für alle da.“

Rückraum links

Ines Ivancok und Myrthe Schoenaker bilden das Paar im linken Rückraum. Auf Alicia Soffel müssen die Flames in dieser Spielzeit voraussichtlich komplett verzichten. Die 22- Jährige hatte sich Anfang des Jahres in einem Ligaspiel einen knöchernen Bänderabriss und Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Die Schwere der Verletzung machte gleich zwei Operationen erforderlich, der zweite Eingriff erfolgte erst Ende August. „Wir werden Alicia bei der Rückkehr auf das Handballfeld in jeder Hinsicht unterstützen“, verspricht Heike Ahlgrimm. Wegen des langfristigen Ausfalls von Alicia Soffel wurde mit Myrthe Schoenaker vom Ligakonkurrenten HSG Blomberg-Lippe eine erfahrene Handballerin für den Part an der Seite von Ines Ivancok verpflichtet. „Myrthe ist ein absolute Teamplayerin und wird uns auf jeden Fall weiterhelfen.“ Die 13-malige niederländische Nationalspielerin ist Vorbereiterin und Shooterin. Ines Ivancok ist die Frau für die einfachen Treffer aus dem Rückraum. „Wir brauchen diese Tore von Ines.“ Von der 23- Jährigen wünscht sich die Trainerin mehr Kontinuität im Angriffsspiel. Im Abwehrkonzept der Flames kommt der österreichischen Internationalen im Mittelblock (6:0-Deckung) oder in vorgezogener Position (5:1-Deckung) eine tragende Rolle zu.

Rückraum rechts

Leonie Kockel, Saskia Fackel und Neele Orth sind für die Stelle im rechten Rückraum vorgesehen. Neele Orth, die jüngste des Trios, ist Rechtshänderin, spielt diese Position auf der „falschen Seite“ bereits seit Jugendzeiten. Die 18-Jährige kann auch den Job auf der rechten Außenbahn übernehmen und als vorgezogene Spielerin bei einer 5:1-Abwehr agieren. „Das macht Neele sehr gut.“ Das Nachwuchs-Talent wird die Junior-Flames in der Oberliga unterstützen, aber ebenfalls Einsatzzeiten in der Bundesliga bekommen, erklärt Heike Ahlgrimm.

Für Leonie Kockel lief die vergangene Spielzeit alles andere als rund: Ein Nasenbeinbruch sowie eine Corona-Infektion bremsten die 21-Jährige aus. „Die Spielpraxis während der Vorbereitung hat Leo gutgetan, sie ist auf einem guten Weg.“ Ahlgrimm baut darauf, dass die Kockel den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen wird und ihr großes Potenzial auf die Platte bringt.

Zweite Linkshand für halbrechts ist Saskia Fackel. Der wurfstarke Neuzugang aus Ketsch ist mit viel Energie bei der Sache. Die 28-Jährige sucht wie Kockel häufig Eins-gegen-Eins-Situationen und sorgt für neue Impulse im Spiel der Flames. „Ich bin sehr zufrieden mit Saskia, wie alle neuen Spielerinnen benötigt sie noch Zeit, um unsere Abläufe zu verinnerlichen.“

Rechtsaußen

Zum Saisonstart dürfte Jana Haas „Alleinunterhalterin“ auf der rechten Außenbahn sein. Lotta Heider (nach Kreuzbandriss) und Sarah Dekker (nach Knie-OP) fallen aus. „Jana macht das sehr gut“, lobt Heike Ahlgrimm die Teamjüngste für ihre bisherigen Leistungen. In den Testpartien kam der Neuzugang von der HSG Gedern/ Nidda auf viele Spielanteile. Wie im Vorjahr ausgestattet mit einem Zweitspielrecht wird die Schülerin in dieser Spielzeit wiederum für die Flames-A-Jugend in der Jugend-Bundesliga aufschlagen und zudem bei den Junior-Flames aktiv sein. „Jana wird wie Neele ihre Einsatzzeiten in der Bundesliga erhalten.“

Die Rückkehr von Sarah Dekker aufs Feld ist absehbar. Nach einer Knieoperation (Knorpel und Meniskus) im Juni hat die 20-Jährige in der zweiten Augusthälfte mit dem Lauftraining begonnen und wird nun Schritt für Schritt die Übungseinheiten mit der Mannschaft aufnehmen. „Sarah ist eine ausgezeichnete Spielerin und sehr wichtig für uns.“ Mit einem Comeback der flinken Außen ist eventuell Ende September/Anfang Oktober zu rechnen.

Lotta Heiders sportliche Entwicklung wurde im März von einem Kreuzbandriss im rechten Knie unterbrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die 19-Jährige regelmäßig als Backup für Sarah Dekker auf Spielanteile gekommen. Ihr Wiedereinstieg ist für November/Dezember geplant. „Bei Lotta geht es zunächst darum, sie nach der langen Verletzung Stück für Stück wieder an Bundesliga-Niveau heranzuführen.“

Linksaußen

Auf der linken Außenbahn sind Christin Kühlborn und Elisa Stuttfeld unterwegs. Christin Kühlborn besticht durch ihr umfangreiches Wurf-Repertoire, Elisa Stuttfeld durch ihre Athletik und Dynamik. In der Spielzeit ’20/21 zeigte das Duo schwankende Leistungen. „Sie hatten Höhen und Tiefen.“ Vor allem im Abschluss wünscht sich Heike Ahlgrimm von beiden Linksaußen eine Steigerung. „Die Wurfeffizienz muss besser werden, daran arbeiten wir.“

Kreis

Das Areal am gegnerischen Kreis beackern Dionne Visser und Isabell Hurst. Beide Kreisspielerinnen wurden in der Vorsaison durch Verletzungen zurückgeworfen. Dionne Visser plagten lange Zeit muskuläre Probleme, für Isabell Hurst war die Spielzeit nach einer Bänderverletzung im März vorbei. Visser absolviert seit einiger Zeit ein spezielles Präventions-Training, das anschlägt. „Das haben wir im Griff, das ist erstklassige Arbeit von unseren Physios“, so Heike Ahlgrimm.

Bei Hurst konnte eine Operation umgangen werden. Seit Mitte August ist die 21-Jährige wieder voll belastbar und befindet sich auf dem Weg zurück zu alter Form. Ihren Wert für die Mannschaft haben die beiden Kämpferherzen in vielen harten Duellen am Kreis etliche Male bewiesen. „Es ist wichtig für die Mannschaft, dass Dio und Isi verletzungsfrei bleiben.“ Eric Horn
    
Weitere Artikel
Es war eine Zeit des Umbruchs, aus der vor 50 Jahren die Gemeinde Lautertal geboren wurde. Mit der hessischen Gebietsreform veränderte sich die kommunale Landkarte des Landes Hessens nachhaltig. Das
09.06.2022
Mit der offiziellen Gründung der Gemeinde Lautertal am 1. Januar 1972 endete zwar ein langer Weg. Jener, der zum heutigen Bild der Kommune führen sollte, begann aber erst. Schon die ersten Monate
09.06.2022
Als Vorsitzender der Gemeindevertretung prägt Helmut Adam (CDU) die Lautertaler Kommunalpolitik entscheidend mit. Zuvor war er Erster Beigeordneter und musste nach dem Rücktritt von Bürgermeister
09.06.2022

Hallo liebe Welt der UTF-8 Umlaute Übersicht

Umlaut ä = ä
Umlaut ö = ö
Umlaut ü = u
Umlaut Ä = Ä
Umlaut Ö = Ö
Umlaut Ü = Ü
und das scharfe s ß = ß