Sonderveröffentlichung
Themenspecial Bensheim im weihnachtlichen Glanz

In diesem Jahr ist alles anders

Bensheimer Innenstadt erstrahlt im Lichterglanz / Aus dem Weihnachtsmarkt wurde eine weihnachtliche Innenstadt

Bensheim im stimmungsvollen Lichterglanz BILD: SPIELMANN

3.12.2020
Seit vielen Jahren ist der knapp vierwöchige Weihnachtsmarkt in der Bensheimer Innenstadt ein willkommener und gern genutzter Anlass zum stimmungsvollen Bummeln und Treffen. Nicht in diesem Jahr. Als im Lauf des Jahres immer klarer wurde, dass sich die Pandemie nicht so schnell aus der Welt schaffen lässt, haben die Aktiven des städtischen Veranstaltungsmanagements und von Bensheim Aktiv engagiert ein Alternativkonzept aufgestellt, aber auch das musste angesichts enorm gestiegener Infektionszahlen wieder in der Schublade verschwinden.

Aus dem Weihnachtsmarkt wurde schließlich eine weihnachtliche Innenstadt und die erstrahlt in diesem Jahr im üppigen Lichterglanz. Das gilt insbesondere auch für die Weihnachts-Fichte auf dem Marktplatz, deren 30 000 LED-Lichter traditionell am Donnerstag vor dem ersten Adventssonntag von Bürgermeister Rolf Richter eingeschaltet wurden. „Lasst uns nicht darüber streiten, ob mehr geht; freuen wir uns an dem, was wir haben“, war sein Appell.

SÜSSES UND KARUSSELL

Und freuen kann mich sich durchaus, denn dank des Engagements vieler Beteiligter wird auch über die stimmungsvolle Illumination hinaus einiges in der Fußgängerzone geboten.

So dreht sich am Hospitalbrunnen auch in diesem Jahr wieder das Nostalgie-Karussell. Der Bürstädter Schaustellerbetrieb Schneider erfreut mit seinem „Tafelsilber“, dem historischen Pferdekarussell, die großen und kleinen Besucher.

Zusätzlich bieten in Höhe der Tourist-Info und nahe der Mittelbrücke zwei Schausteller süße Leckereien an. Sie unterstützen in diesem Jahr auch den Nikolaus und halten am 6. Dezember ab 14 Uhr eine Überraschung für die kleinen Gäste bereit.

Einmal mehr ist auch die Pfarrei St. Georg wieder wichtiger Bestandteil des weihnachtlichen Geschehens in der Innenstadt. Schon im vergangenen Jahr zeigten die kirchlichen Organisatoren, dass Veränderungen von ihnen als Chance für kreative Lösungen und neue Angebote genutzt werden. Als mit dem Abbruch des Hauses am Markt auch die Fenster für den riesigen Adventskalender verschwunden waren, wurde aus der Not eine Tugend gemacht und kurzerhand die „Georgios Panorama-Bar“ vor dem Hauptportal eingerichtet. Eine schöne Gelegenheit, von oben mit einem völlig neuen Blickwinkel auf den Marktplatz den Budenzauber zu beobachten. Auch der Blick in die andere Richtung mit der freien Sicht auf St. Georg wurde durch die stimmungsvolle Beleuchtung der Stadtkirche hervorgehoben.

KRIPPE IM MARKTBRUNNEN

In diesem Jahr belebt die Pfarrei den Marktplatz und macht den Marktbrunnen zum Anziehungspunkt der besonderen Art. Wenn Wildschweinbratwurst und Glühwein in diesem Jahr nicht locken dürfen, dann ist das eine gute Gelegenheit, sich an den Ursprung des Weihnachtsfestes zu erinnern. Im Rondell des Brunnens wurde eine große kindgerechte Krippenlandschaft aufgebaut, die mit vier Szenen die Weihnachtsgeschichte darstellt.

FICHTE AUS LAUDENBACH

Eine Premiere gab es in diesem Jahr auch beim Weihnachtsbaum für den Marktplatz. Zum ersten Mal kommt der grüne Riese aus dem benachbarten Bundesland Baden-Württemberg. Ein Baum mit Migrationshintergrund. Aber diesem toll gewachsenen und über 20 Meter hohem Prachtexemplar konnte auch die Findungskommission von Bensheim Aktiv nicht widerstehen. Markus Fleischhauer aus Laudenbach hatte sich als Spender beworben, da eine Fällung des Baumes sowieso anstand. Die Wurzeln der 1972 gepflanzten Fichte reichten inzwischen gefährlich nahe ans Mauerwerk des Wohnhauses.

LEUCHTENDE PLÄTZE

Neben der Weihnachtsfichte auf dem Marktplatz gibt es in der Stadt aber noch viele kleinere Brüder und Schwestern, die als Weihnachtswäldchen stimmungsvolle Atmosphäre verbreiten. Sie sind am Rinnentor und an der Alten Faktorei aufgebaut. Deutlich erweitert wurde auch die weihnachtliche Beleuchtung. Zusätzlichen Überspannungen sind jetzt auch die Gerbergasse, Neugasse und Schuhgasse festlich illuminiert und auch die „Fraa vun Bensem“ ist in stimmungsvolles Licht getaucht. Jeanette Spielmann