1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Chronik 2021

Sparkasse will nun doch modernisieren

Kundenberatungszentrum: Ein Abriss des Gebäudes an der Bahnhofstraße ist wieder vom Tisch / Neuer Vorstand stellte das Neubauvorhaben auf den Prüfstand

Das Kundenberatungszentrum der Sparkasse Bensheim in der Bensheimer Innenstadt soll nun doch nicht abgerissen, sondern modernisiert werden. BILD: THOMAS NEU

24.12.2021
Bensheim. Neue Besen kehren gut. Heißt es zumindest im Volksmund. Ob das auch auf den neuen Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Bensheim, Johannes Erich Schulz, zutrifft, kann nach einem guten halben Jahr im Amt nicht abschließend beurteilt werden.

Eines ist aber sicher: In den sechs Monaten seiner bisherigen Amtszeit hat er bereits eine weitreichende Entscheidung getroffen, die bisher in Bensheim überwiegend positiv aufgenommen wurde. Wobei offiziell der Verwaltungsrat unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Christine Klein den Beschluss getroffen hat, auf den Abriss des Kundenberatungszentrums mit anschließendem Neubau zu verzichten.

Sorgfältige Prüfung

Vorangegangen war eine sorgfältige Prüfung durch die Vorstandsspitze – gemeinsam mit externen Gutachtern. Dabei kam man zu dem Resultat, dass eine Sanierung im Bestand erheblich kostengünstiger und schneller umsetzbar sei als ein Neubau am gleichen Standort. Die Raumplanung will man den aktuellen Bedürfnissen anpassen.

In der Praxis bedeutet das: Der Komplex in der Nähe des Bahnhofs wird modernisiert – für voraussichtlich 26 Millionen Euro. Oder wie es bei der Sparkasse heißt: „Verwaltungsrat und Vorstand erwarten Einsparungen in Höhe von rund neun Millionen Euro gegenüber dem aktuellen Budget für Abriss und Neubauplanungen.“ Bekanntlich hatte man dafür die Kosten bei 35 Millionen Euro gedeckelt.

Die modernisierte Hauptstelle soll im Frühjahr 2024 eröffnet werden und Platz für 165 Mitarbeiter haben. Nach der Entscheidung des Verwaltungsrats Ende November will das Geldinstitut in enger Abstimmung mit der Stadt das Projekt zügig vorantreiben. Die Ausschreibung will man im ersten Quartal 2022 abgeschlossen haben, die Bauarbeiten könnten dann im Sommer des selben Jahres beginnen.

Eingebunden werden in die Planungen die denkmalgeschützte Villa und die Brachfläche, auf der früher die Baustofffirma Mohr und Fasser stand. Die Sparkasse möchte das Haus wohl nicht selbst nutzen. Denkbar sei, es nach erfolgter Sanierung an die Stadt zu vermieten, damit es von lokalen Vereinen genutzt werden kann. Das angrenzende Freigelände bietet sich für die Schaffung von Wohnraum in zentraler Lage an. Nach Auskunft von Bürgermeisterin Klein wird dies mittelfristig so kommen. Priorität habe allerdings das Kundenberatungszentrum. „Hier müssen wir zügig vorankommen“, sagte sie bei einem Gespräch mit dieser Zeitung.

Ursprünglich sollte das Bestandsgebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die Abrissgenehmigung lag vor, im Frühjahr 2021 ging man im Vorstand der Sparkasse noch davon aus, dass im Herbst die Abrissbagger rollen werden. Mit dem Hinweis auf Statik- und Brandschutzprobleme sowie die fehlende Wirtschaftlichkeit hatten sich die früheren Protagonisten immer gegen eine Sanierung ausgesprochen.

Mit der Vergangenheitsbewältigung wird sich nun ein externer Jurist befassen, der von der Sparkasse mit der Aufarbeitung des Sachverhalts beauftragt wurde. Bei der Untersuchung solle alles aufgearbeitet werden, was offenbar nicht ausschließt, dass man gegen frühere Entscheidungsträger juristisch vorgeht, wenn „schuldhafte Pflichtverfehlungen“ ans Licht kommen, hieß es dazu bei einem Pressegespräch mit Bürgermeisterin Klein und Johannes Erich Schulz Ende November auf Nachfrage dieser Zeitung.

Seinen Anfang nahm das zwischenzeitliche Drama im August 2017. Der damalige Sparkassen-Vorstand Eric Tjarks präsentierte den Entwurf für die neue Hauptstelle an der Bahnhofstraße. Vorausgegangen war ein Architektenwettbewerb, den das Büro Zaeske und Partner aus Wiesbaden für sich entschied. 25 Millionen Euro sollten in den „Premium-Standort“ (Tjarks) investiert werden.

Die Kosten liefen aus dem Ruder, das Vorhaben wurde zu den Akten gelegt. Nach der Prüfung von Alternativen entschied man sich für Abriss und Neubau – bis nun das nächste Kapitel aufgeschlagen wurde. Von Dirk Rosenberger
Weitere Artikel
Es war eine Zeit des Umbruchs, aus der vor 50 Jahren die Gemeinde Lautertal geboren wurde. Mit der hessischen Gebietsreform veränderte sich die kommunale Landkarte des Landes Hessens nachhaltig. Das
09.06.2022
Mit der offiziellen Gründung der Gemeinde Lautertal am 1. Januar 1972 endete zwar ein langer Weg. Jener, der zum heutigen Bild der Kommune führen sollte, begann aber erst. Schon die ersten Monate
09.06.2022
Als Vorsitzender der Gemeindevertretung prägt Helmut Adam (CDU) die Lautertaler Kommunalpolitik entscheidend mit. Zuvor war er Erster Beigeordneter und musste nach dem Rücktritt von Bürgermeister
09.06.2022

Hallo liebe Welt der UTF-8 Umlaute Übersicht

Umlaut ä = ä
Umlaut ö = ö
Umlaut ü = u
Umlaut Ä = Ä
Umlaut Ö = Ö
Umlaut Ü = Ü
und das scharfe s ß = ß