Sonderveröffentlichung

Flames-Neuzugang Alicia Soffel

11.09.2020
Es ist eine Saison mit vielen Fragezeichen und Unwägbarkeiten, in die die Bundesliga-Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach am vergangenen Wochenende mit dem 34:22-Erfolg beim 1. FSV Mainz 05 gestartet sind. 

Vor dem ersten Heimspiel beleuchtet der Bergsträßer Anzeiger in dieser Sonderbeilage den Kader der Flames, lässt die Geschäftsführung zu Wort kommen und wagt einen Ausblick auf die Spielzeit, von der sich jeder wünscht, dass sie komplett gespielt werden kann. Der vorzeitige Abbruch der vergangenen Runde ist abgehakt, aber die Corona-Pandemie ist noch längst nicht vorbei, und entsprechend schwebt jederzeit das Damoklesschwert eines Infektionsausbruchs über dem Spielplan. Von kurzfristigen Absagen und Verlegungen bis hin zu einem kompletten Spielstopp scheint der Sport in Zeiten der weltweiten Pandemie nicht gefeit.

Viele Vereine in der Frauen-Bundesliga mussten wegen Corona-bedingt fehlender Einnahmen den Gürtel enger schnallen und auch bei den Flames sind die wirtschaftlichen Zwänge nicht ausgeblieben. Doch dank vieler treuer Partner und Sponsoren gelang es erneut, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, die wie in den vergangenen beiden Jahren wieder für Furore sorgen möchte und einen einstelligen Tabellenplatz als Zielvorgabe hat.

Vorerst nur 250 Fans

Allerdings fehlt diesmal – zumindest vorerst – die Unterstützung der von den Gegnern so gefürchteten „Weststadthölle“, wie die Heimspielstätte gerne auch genannt wird. Nur 250 Zuschauer dürfen zum Start in die rund 2000 Besucher fassende Halle, Handball-Feste mit 1000 und mehr Fans und eine entsprechend lautstarke Unterstützung für die Flames scheinen in weiter Ferne. Zwar besteht die Hoffnung, dass in den nächsten Wochen und Monaten die Zuschauerzahl allmählich steigt, aber vorerst wird es keine Karten im freien Verkauf geben, sondern nur Dauerkarten. Dass das in Abstimmung mit Stadtverwaltung und Gesundheitsamt erstellte Hygienekonzept zudem viel Aufwand bedeutet bei gleichzeitig drastisch reduzierten Einnahmen aus Ticketverkauf und Verköstigung, belastet die Geschäftsführung und das Umfeld der Mannschaft.

Das Kollektiv als großes Plus

Die Spielerinnen hingegen versuchen, sich so weit es geht von den vorhandenen Zwängen freizumachen und brennen auf die neue Saison. Trainerin Heike Ahlgrimm hat in einer intensiven, den Hygienerichtlinien folgenden Vorbereitungszeit das Team fit gemacht. Besonders die Deckung soll den Gegnern wieder das Leben schwermachen. Gespannt sein darf man darauf, wie sich die Offensive im Jahr eins nach Julia Maidhof präsentieren wird. Maidhof verabschiedete sich als Torschützenkönigin der Bundesliga in Richtung Meisterschaftsanwärter Bietigheim.

Es wird einmal mehr das Kollektiv sein, dass bei den Flames stechen muss. Die Last soll auf mehrer Schultern verteilt werden, was die Mannschaft gleichzeitig unberechenbar und für jeden Gegner unbequem macht. Während die Konkurrenten immer wieder hochkarätige Neuverpflichtungen tätigen, bleibt man sich bei der HSG Bensheim/Auerbach treu und setzt auf junge Spielerinnen, die noch viel Entwicklungspotenzial haben.

Bei den Flames ist man nun erst einmal froh, dass die neue Runde endlich losgeht und der erste Heimauftritt ansteht. Und alle – Mannschaft und Fans – eint die Hoffnung, dass der Sport ein weiteres Stück Normalität zurückbringt. esi
   

Die Flames im Überblick

- Zugänge: Alicia Soffel (1. FSV Mainz 05), Leonie Kockel (Borussia Dortmund), Lotta Heider (TSV Nord Harrislee).

- Abgänge: Caroline Dias Minto (BM Morvedre), Julia Maidhof (SG BBM Bietigheim), Caroline Hettinger, Sanne Hoekstra, Romana Gerisch (alle Karriereende).

- Kader, Tor: Jessica Kockler, Helen van Beurden. – Rückraum: Alicia Soffel, Ines Ivancok, Lisa Friedberger, Sarah van Gulik, Julia Niewiadomska, Leonie Kockel, Simone Spur Petersen. – Außen und Kreis: Elisa Stuttfeld, Christin Kühlborn, Isabell Hurst, Dionne Visser, Lotta Heider, Sarah Johanna Dekker.

- Trainerin: Heike Ahlgrimm. – Co-Trainerin: Ilka Fickinger. – Torhüterinnentrainer: Jean-Christophe Zimmermann.

- Geschäftsführer: Michael Geil.

- Größte Erfolge: Deutscher Vizemeister 1977, Vize-Pokalsieger 1975 und 1977, Teilnahme am Final Four 2011.

- Spielstätte: Weststadthalle Bensheim (Baujahr 1988); Zuschauerkapazität: 2000.

Der Spielplan

1. FSV Mainz 05 – Flames 6.9.20 22:34
Flames – HL Buchholz-Rosengarten (Sa. 12.9.20, 18 Uhr)
VfL Oldenburg – Flames (So. 20.9.20, 16.30 Uhr)
Flames – Bayer 04 Leverkusen (Sa. 26.9.20, 18 Uhr)
Flames – HSG Bad Wildungen Vipers (Sa. 10.10.20, 18 Uhr)
Buxtehuder SV – Flames (Sa. 17.10.20, 16 Uhr)
Flames – Frisch Auf Göppingen (Sa. 24.10.20, 18 Uhr)
Kurpfalz Bären – Flames (So. 1.11.20, 16 Uhr)
Flames – SG BBM Bietigheim (Mi. 11.11.20, 19.30 Uhr)
Neckarsulmer SU – Flames (Sa. 21.11.20, 18 Uhr)
Flames – SV Union Halle-Neustadt (So. 27.12.20, 16 Uhr)
TuS Metzingen – Flames (Mi. 30.12.20, 19.30 Uhr)
Flames – Borussia Dortmund (So. 3.1.21, 16 Uhr)
Thüringer HC – Flames (Sa. 9.1.21, 18 Uhr)
Flames – HSG Blomberg-Lippe (Sa. 16.1.21, 18 Uhr)
Flames – 1. FSV Mainz 05 (Sa. 23.1.21, 18 Uhr)
HL Buchholz-Rosengarten – Flames (Sa. 6.2.21, 19 Uhr)
Flames – VfL Oldenburg (Sa. 13.2.21, 18 Uhr)
Bayer 04 Leverkusen – Flames (So. 21.2.21, 16 Uhr)
HSG Bad Wildungen – Flames (Fr. 26.2.21, 19.30 Uhr)
Flames – Buxtehuder SV (So. 28.2.21, 16 Uhr)
Frisch Auf Göppingen – Flames (So. 7.3.21, 16 Uhr)
Flames – Kurpfalz Bären (Sa. 13.3.21, 18 Uhr)
SG BBM Bietigheim – Flames (Sa. 27.3.21, 19 Uhr)
Flames – Neckarsulmer SU (Sa. 3.4.21, 18 Uhr)
SV Union Halle-Neustadt – Flames (Sa. 10.4.21, 19 Uhr)
Flames – TuS Metzingen (Mi. 28.4.21, 19.30 Uhr)
Borussia Dortmund – Flames (Sa. 1.5.21, 19.30 Uhr)
Flames – Thüringer HC (Sa. 8.5.21, 18 Uhr)
Blomberg-Lippe – Flames (Sa. 22.5.21, 18 Uhr)