Sonderveröffentlichung
Themenspecial Gesundheit im Fokus

Was Superfood super macht

Ernährung: Vom Anbau bis hin zur Ernte alles richtig machen


Zu den gerade gehypten, so gesunden Superfoods gehören nicht nur Exoten wie Gojibeeren, sondern auch Äpfel und Grünkohl aus dem Garten. Auch Chia lässt sich dort anbauen. Doch: Superfood ist nur super, wenn man von der Kultur bis hin zur Ernte alles richtig macht.

Superfood ist im wahrsten Sinn der Worte in aller Munde. Damit bezeichnet man Pflanzen, die einen stärkenden und vitalisierenden Einfluss auf den Organismus haben, erklärt der Diplom-Biologe und Buchautor Wolfgang Funke. Meist werden damit exotische Nahrungsmittel wie Gojibeeren, Kakao und Kurkuma bezeichnet. Aber manches ist sogar in unserem Garten heimisch, etwa Sanddorn, Grünkohl und Heidelbeeren. Und sogar die beliebten Chiasamen lassen sich hierzulande ansäen.

Minova Bad - Dipl.-Ing. W. Stallmeier GmbH

„Entstanden ist der Begriff für Produkte, die in unserer Ernährung nicht so bekannt sind“, erklärt Christine Volm, Gartenbau-Ingenieurin und Beraterin für Ernährung mit Rohkost und Wildpflanzen. Meist sind Produkte wie Chia, Algen und Kurkuma züchterisch im Grunde nur wenig bearbeitet worden – so blieben auch ihre ursprünglichen Inhaltsstoffe in großer Fülle erhalten. Denn viele unserer Nahrungsmittel haben durch die Züchtung Geschmack- und Inhaltsstoffe verloren, erklärt Volm. Sie verweist beispielsweise auf den Chicorée, der nur noch wenig Bitterstoffe enthält.

Bei den Superfoods handelt sich nicht um Medikamente und man sollte nicht den falschen Schluss ziehen, dass die reine Ernährung mit Superfood ausreicht, um nie krank zu werden. Und es lasse sich eine vernünftige Lebensweise mit viel Bewegung, richtiger Ernährung und ausreichend Schlaf sowie frischer Luft nicht durch das Knabbern von Walnüssen ersetzen, nur weil diese so gesund sind, betont Buchautor Funke. Aber echtes Superfood liefere deutlich mehr Wirk-, Mineral- und Vitalstoffe als andere Lebensmittel.

Bekannte Superfoods sind sogar die vertrauten Obstsorten wie Äpfel, Blaubeeren, Aprikosen, Apfelbeeren sowie die Hagebutten. Als Super-Grünzeug haben sich Brokkoli, Basilikum und auch der im Garten besonders unkomplizierte Grünkohl einen Namen gemacht. Volm rät, solche Kulturpflanzen aus gutem Saatgut anzubauen, das möglichst biologisch produziert wurde. Auch das Wildpflücken schätzt Volm, weil man dabei rauskommt, sich bewegt und viel über die Pflanzen lernt. „Natürlich muss man sich informieren, ob die Pflanzen geschützt sind und man überhaupt Pflanzenteile ernten darf“, erläutert die Beraterin für Ernährung mit Wildpflanzen. Letztlich muss klar sein: Superfood ist nur super, wenn Hobbygärtner von der Kultur bis hin zur Ernte alles richtig machen, damit die Pflanzen natürlich und gesund auf den Teller kommen. Mineralische Dünger sind ebenso nachteilig wie kontaminierte Böden. Will man nicht nur Hagebutten, Sanddorn oder Nüsse pflanzen, kann man sich auch mal an die Exoten wagen. Gojibeeren lassen sich zum Beispiel in Regionen mit mildem Klima pflanzen. Auch Chia kann der Hobbygärtner laut Funke unter günstigen Bedingungen im Garten anbauen. Seit April kann man das Superfood in Pflanzschalen aussäen und sie an einem warmen und sonnigen Platz wachsen lassen. Wenn die Chia-Keimlinge circa fünf Zentimeter groß sind, können sie vereinzelt verpflanzt werden. Je nach Standort werden die Pflanzen eineinhalb bis zwei Meter hoch. Die Blüte erfolgt ab September, im Herbst können dann die Samen geerntet werden. Chiasamen haben eine besonders hohe Nährstoffdichte und sorgen durch den großen Anteil an Ballaststoffen für einen gesunden Darm. dpa
Datenschutz