Sonderveröffentlichung
Themenspecial Energie & Baumesse Bensheim

„Wir sind auf einem guten Weg“

NACHGEFRAGT BEI Rolf Richter, Bürgermeister und Adil Oyan, Stadtrat, Umweltdezernent  


Was sind die größten Herausforderungen für die Stadt Bensheim beim Klimaschutz?

Bürgermeister Rolf Richter: Die größten Herausforderungen beim Klimaschutz sind die Treibhausgasemissionen zu senken und die Nutzung erneuerbarer Energieträger auszubauen. Dies ist in Bensheim nicht anders als in anderen Städten und Gemeinden.

Wurden die bisher gesteckten Ziele erreicht und wenn nicht, woran lag es?

Stadtrat Adil Oyan: In den letzten Jahren war die Stadt Bensheim sehr aktiv und hat eine Vielzahl an Maßnahmen auf den Weg gebracht. Zum Beispiel wurde der städtische Fuhrpark teilweise auf Elektromobilität umgestellt und das Förderprogramm Klimaschutz wurde kontinuierlich erweitert und auch mehr Mittel bereitgestellt. Davon konnten bereits viele Bürger profitieren. Eine Auswertung des 2014 vorgestellten Klimaschutzkonzept „Masterplan 100% Klimaschutz“ hat gezeigt, dass bereits 35 von 49 Maßnahmen umgesetzt sind bzw. sich in Umsetzung befinden. Das sind immerhin 71 Prozent. Trotzdem sind die CO2-Emissionen in Bensheim erst um circa 20 Prozent zurückgegangen (gegenüber 1990). Allerdings konnte der Rückgang trotz steigender Einwohner- und Beschäftigungszahlen erzielt werden. Wir sind also auf einem guten Weg, es sind aber weitere Anstrengungen nötig.
Adil Oyan, Stadtrat, Umweltdezernent
Adil Oyan, Stadtrat, Umweltdezernent
Was sind die drängendsten nächsten Maßnahmen?

Rolf Richter und Adil Oyan: Dass die Treibhausgasemissionen in ganz Deutschland zu langsam sinken, liegt unter anderem auch daran, dass die Umstellung auf erneuerbare Energieträger im Strom- und Wärmebereich sowie die Sektorenkopplung zu langsam geht. Unter Sektorenkopplung wird beispielsweise die Nutzung erneuerbar erzeugten Sonnenstroms als „Kraftstoff“ im Elektroauto oder auch zum Betrieb einer Wärmepumpe zur Beheizung eines Hauses verstanden. In Bensheim gehen wir hier im geplanten Neubaugebiet Fehlheim voran, indem Photovoltaik-Anlagen zur Solarstromerzeugung als Pflicht festgesetzt worden sind. Weiterhin wird gerade das sehr gut nachgefragte Förderprogramm novelliert und ein neues Förderprogramm Elektromobilität aufgelegt.
 

Das Vortragsprogramm

Samstag, 8. Februar

11 Uhr Offizielle Eröffnung der Messe am Stand der GGEW AG
mit Bürgermeister Rolf Richter, Adil Oyan, Stadtrat der Stadt Bensheim und Carsten Hoffmann, Vorstand der GGEW AG

12 Uhr Förderung von Energiesparmaßnahmen
Philipp Meister, Energieagentur Bergstraße

13 Uhr Alles rund um das Passivhaus
Werner Hermann, Askura Bau GmbH

14 Uhr Feuchte Wände, nasse Keller - Ursachenforschung, fachgerechte Sanierung und Möglichkeiten der Eigenleistung
Klaus Dittmar, BOA Bautenschutz und Baustoff GmbH

15 Uhr Feng Shui bei Neu- und Umbauvorhaben – altes chinesisches Wissen modern angewandt – für ein glückliches Leben in Fülle und Harmonie
Nicole Zaremba, Feng Shui-Expertin für Neubauplanung

16 Uhr Mobilität der Zukunft
Wolfgang Bund, next level GmbH

Sonntag, 9. Februar

11 Uhr Einbruchschutz - Sicher Wohnen
Christel Shelton, Polizeihauptkommissarin – Polizeipräsidium, Polizeiliche Beratungsstelle

12 Uhr Energiesparend sanieren mit staatlicher Hilfe – Die optimale Ausschöpfung von Fördermitteln
Heiko Grund, Energieberater

13 Uhr E-Mobilität an der Bergstraße
GGEW Bergstraße AG

14 Uhr Unsere Mission: 100 % Unabhängigkeit für Sie! Starten Sie jetzt Ihre Stromversorgung mit der Cloud!
Peter Doll, SunPeak

15 Uhr Sanierung am Haus – aber kein Geld zur Verfügung?
Mareike Edelmann, Allianz Hauptvertretung

16 Uhr Nahwärme für Quartier – Innovative Wärme für Dein Zuhause
GGEW Bergstraße AG
Datenschutz